Wir haben jetzt eine Feedbackseite

Bisher hat uns recht wenig Feedback erreicht, ob und wie es mit den Begleitungen der Mitläufer geklappt hat, wenn Kontakte direkt über die Mitläuferliste zustande gekommen sind, haben wir das bisher nur per Zufall erfahren oder gar nicht. Es gab vereinzelte Rückmeldungen über die Mailingliste, Twitter, im Mumble oder unsere anderen Kommunikationswege.

Zu Recht wurden wir schon gefragt, ob wir denn überhaupt schon mitlaufen. Die Antwort ist: Ja, und wir wollen in Zukunft noch viel mehr mitlaufen. Das wollen wir auch sichtbarer machen, und das Feedback an dieser Stelle sammeln. Wir wollen gerne erfahren, wie es gelaufen ist von denen, die begleitet wurden und denen, die begleitet haben. Wir freuen uns sehr über Euer Feedback, egal wie kurz oder wie ausführlich, auch ein Einzeiler freut uns. Uns geht es in erster Linie um die Erfahrungen zum Mitlaufen an sich, ob es hilfreich war, eine zweite Person dabei zu haben, ob die Kommunikation gut geklappt hat, ob es Verbesserungsvorschläge gibt, usw., aber auch, das eine Begleitung stattgefunden hat, und auf welchem Weg sie zustande gekommen ist. Und was auch immer Euch wichtig ist.

Berichte über Schwierigkeiten oder positive Erfahrungen, die das Jobcenter direkt betreffen können unter www.jobcenterleaks.de  anonym eingestellt werden.

Wenn es uns sinnvoll erscheint, würden wir gerne nach Absprache auch einzelne Rückmeldungen in Blogposts einfließen lassen.

Wir sind sehr gespannt, was Ihr zu berichten habt!

Wir gehen mit aber speichern nicht

Wir haben heute eine freudige Nachricht erhalten:

Seit heute darf das “Gütesiegel” “Wir speichern nicht” auf unserer Webseite prangen. Wer es noch nicht gesehen hat, das Siegel findet sich am Ende der Seite. Ab heute sind wir auch auf der Webseite als nicht speichernde Seite aufgeführt, was ebenfalls ein Grund zur Freude ist.

Was bedeutet das nun? Es bedeutet daß wir keine Aufrufe unserer Webseite mit IP-Adresse protokollieren. Wer unsere Seite besucht wird nicht erfasst, auch nicht durch eventuell verlinkte Seiten Dritter. Es gibt keinerlei Informationen wer wann auf dieser Seite war. Wir respektieren daß es gute Gründe gibt nicht bei Besuchen unserer Seite erfasst werden zu wollen und sehen es als unsere Pflicht dieses zu ermöglichen. Natürlich haben wir auch vor dem heutigen Tage nicht anders protokolliert, uns wurde allerdings heute erst bestätigt daß wir die strengen Kriterien der Aktion erfüllen und das durch das Siegel zeigen dürfen.

Wir sind mit diesem Schritt in guter Gesellschaft, wie man hier sehen kann. All diese Webseiten respektieren die Privatsphäre ihrer Nutzer.

Als zusätzlichen Schritt um die Privatsphäre zu schützen bieten wir seit heute eine SSL-Version unserer Webseite an. SSL bietet einen Schutz gegen das Ausspionieren des Inhalts einer Webabfrage, und ist somit ebenfalls ein wichtiges Mittel um Besuche unserer Webseite vertraulich zu behandeln. Wir benutzen als Dienstleister für das SSL-Zertifikat die freie Organisation CaCert. Wenn es beim Aufrufen dieser Seite eine Warnmeldung durch den Browser gibt muss noch das sogenannte Rootzertifikat von CaCert importiert werden, dazu einfach diesen Link anclicken. Mehr Informationen finden sich hier.

Uns ist bewusst daß wir uns mit unserer Aufgabe in einem sehr sensiblen Bereich des menschlichen Lebens bewegen und werden weiterhin alles Machbare tun um die Privatsphäre aller Beteiligten zu schützen. Heute sind wir dabei einen großen Schritt nach vorne gekommen, und darüber sind wir sehr froh.

Pressemitteilung: Initiative “Wir gehen mit” für ein solidarisches Sozialsystem gestartet

“Gemeinsam zum Amt – keiner wird allein gelassen”, das ist der Grundgedanke der Graswurzelbewegung der “Mitläufer”.

Die Mitglieder begleiten ehrenamtlich Menschen bei Jobcenter-Terminen. Gemeinsam wollen sie den Verein “Wir gehen mit” in den nächsten Wochen gründen um Menschen vor Ort zu helfen.

Der öffentliche “Rücktritt vom Amt” des politischen Geschäftsführers der Piratenpartei Deutschland Johannes Ponader, hat eine öffentliche Debatte über die Behandlung von Hilfesuchenden durch das Jobcenter angefacht. Betroffene fühlen sich nicht selten allein gelassen. Sehr schnell entwickelte sich die Idee zur Gründung eines Vereins mit Namen und Ziel “Wir gehen mit”. In einer beispiellosen Welle der Solidarität erklärten sich in kürzester Zeit bundesweit zahlreiche Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten bereit, als “Mitläufer” den Betroffenen beizustehen und sie zu begleiten.

“Es war für mich selbstverständlich mich hier zu engagieren”, erklärt einer der Mitläufer, “ich weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig es ist nicht allein vor dem Mitarbeiter des Jobcenters zu sitzen. Da fühlt man sich oft völlig hilflos. Eine zweite Person kann da viel helfen und Rückendeckung geben.”

Die rechtliche Grundlage der Begleitung ist das Sozialgesetzbuch (§13 Abs.4 SGB X): “Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistand erscheinen. Das von dem Beistand vorgetragene gilt als von dem Beteiligten vorgebracht, soweit dieser nicht unverzüglich widerspricht.”

Besonders wichtig ist allen Mitläufern die Parteiunabhängigkeit der Initiative. Der Verein Wir gehen mit, soll völlig autark agieren. Die Initiative lebt von der Unterstützung vieler Menschen, die sich für ein solidarisches Miteinander einsetzen wollen. Seit dem Start im Juni 2012 haben bereits viele Begleitungen erfolgreich stattgefunden.

“Bei den Mitläufern geht es nicht um eine politische Demonstration”, stellt auch der Initiator Till Riebeling klar, “sondern um die soziale Verantwortung gegenüber unseren Mitmenschen in dieser Gesellschaft. Deshalb gehen wir mit und stellen uns an die Seite der Menschen, die sonst in diesem System oft allein gelassen werden.”

Kontakt zu den Mitläufern (wirGehenMit.org) erhält man bundesweit über

E-Mail: mitlaeufer@wirgehenmit.org
Telefon: 02065-7923199 oder 06131 – 3271815
Twitter: @wirgehenmit
Facebook Kontakt / Fanpage: https://www.facebook.com/Wirgehenmit

Web: wirgehenmit.org

[1] Beitrag von Johannes Ponader in der FAZ

[2] Gesetzliche Grundlage der Begleitung im Sozialgesetzbuch

[3] Internetseite der Initiative

Verantwortlich für diese Pressemitteilung / Pressekontakt:
Hans-Peter Weyer
Wirgehenmit / Mitläufer Presseteam
Telefon: 0203-5090895
Mobil: 0172-2583569
Mail: mitlaeufer@wirgehenmit.org (Bitte Betreff “Presse” angeben)

Schaffen wir 100 Städte?! Helft mit!

Bisher haben sich Menschen in 55 Städten bereit erklärt, Mitläufer zu werden und anderen Menschen beim Gang zum Amt beizustehen. Eine Übersicht über alle Helfer und die von ihnen abgedeckten Gebiete findet sich in unserer öffentlichen Mitläuferliste.

55 Städte sind schon ganz schön viel – aber wir wollen mehr. Noch mehr Solidarität in noch mehr Städten! Ob wir es wohl schaffen werden, die 100-Städte-Marke zu knacken?! Du kannst uns dabei helfen!

Weiterlesen

Es gibt schon in 50 Orten in Deutschland Mitläufer – wo wir stehen

Diese Woche hat unsere Mitläuferliste die 50er-Marke gerissen, worüber wir uns alle sehr freuen. Wir sind gespannt, wie lange es dauert, bis wir in 100 Orten vertreten sein werden.

Hier ist mal ein aktueller Stand der Dinge:

– Die Gründung unseres Mitläufer-Vereins ist in Arbeit.
– In der Mainzer Rhein-Zeitung ist ein Artikel über die Mitläufer erschienen
– Unser Mitläufertelefon ist jetzt unter +49 2052 9117399 (Nur AB-Betrieb) bundesweit erreichbar
– Die Vorlagen für eine Mitläufer-Postkarte und Flyer sind bald fertig und können dann vervielfältigt und verbreitet werden.
– Eine allgemein formulierte Pressemitteilung, die von Mitläufern verwendet werden kann ist in Arbeit.
– Wir arbeiten weiter an unserer Infrastruktur – Eine Feedback-Seite für Mitläufer und Begleitete ist in Vorbereitung.
– Unsere nächste Mumble-Sitzung ist am Mittwoch, 15.8.2012 um 20.30 Uhr. Im Menüpunkt „Protokolle“ kann man nachlesen, was wir bisher besprochen haben.

Wir könnten auch noch ein bisschen Hilfe gebrauchen. Konkret soll die öffentliche Mitläuferliste in ein Datenbanksystem übergehen, über das Kontakte vermittelt werden können, ohne dass die Mitläufer Ihre Daten öffentlich machen müssen. Hierfür suchen wir Vorschläge für ein geeignetes System oder einen Entwickler mit zu viel Zeit. Auch für unseren Account bei Diaspora suchen wir jemand, der ihn pflegen kann. Und last but not least suchen wir Vorschläge für ein neues Theme für dieses Blog, das jetzige ist mit unserem Logo optisch unvereinbar. Vielleicht hat jemand Lust, ein bisschen bei den WordPress-Themes  zu stöbern? Es sollte klar und übersichtlich sein, aber auch einen warmen/freundlichen Eindruck hinterlassen. Wir freuen uns über Vorschläge.