Ralph Boes kritisiert die Sanktionen in der aktuellen Sozialgesetzgebung

Mit großem Interesse für seine Ziele und auch Sorge um die möglichen gesundheitlichen Konsequenzen für ihn, verfolgen wir die Aktion von Ralph Boes, der aufzeigen möchte, wie unmenschlich die Sanktionen in unserer Sozialgesetzgebung sind.

Wir wünschen Ralph Mut, Kraft und vor allem Gesundheit auf seinem Weg.

Weitergehende Informationen dazu findet ihr hier:

4 Gedanken zu “Ralph Boes kritisiert die Sanktionen in der aktuellen Sozialgesetzgebung

  1. Ralph Boes Aktion ist der von WirGehenMit gestarteten Mitläuferaktion zumindest in einem Aspekt sehr ähnlich:
    Ralph zwingt das Sozialsystem durch bewusstes Provozieren und Inkaufnehmen von Sanktionen dazu, die Maske fallen zu lassen und sich selbst als höchst unsoziale Verwaltungs- und Verteilungsmaschinerie zu enttarnen.
    Die Mitläuferaktion von WirGehenMit ist natürlich vordergründig einfach ein soziales Motivationsprogramm mit dem Ziel aus dem breiten Querschnitt der Bevölkerung Amateursozialaarbeiter zu rekrutieren und so durch kleine, konkrete Begleitungsaktionen in der Masse eine positive Veränderung sowohl für die Begleiteten, als auch in den Köpfen der Begleiter und auch der Mitarbeiter in den Jobcentern zu bewirken. So werden sie dazu motiviert, den Status Quo zu hinterfragen.
    Auch als Vehikel für Journalisten und ihre modernen Pendants, Blogger, direkt einen unverfälschten Einblick in die Realität zu bekommen können die Mitläufer funktionieren.
    Doch auch hier muss es hintergründig um eine Selbstenttarnung der Maschienerie aus in Drucktypen, Papier und Fleisch gehen, doch wie klar dies den einzelnen Mitläufern ist, ist fraglich. Hier wird, im Kontrast zur Selbstgeißelnahme Ralphs versucht, durch die Strategie der 1000 Nadelstiche ein bewusst chancenlos unterversorgtes Sozialsystem zum finanziellen Offenbarungseid zu zwingen: Stolz wurde noch vor wenigen Wochen verkündet, man habe 1,7 Milliarden Euro an Sozialhilfe einsparen können, als wäre der wirtschftlich betrachtet vieleicht positiv erscheinende Rekord mehr als die soziale Bankrotterklärung.
    Dank den Mitläufern stehen die Chancen gut, daß sich dieser Rekord nicht wiederholen wird, im Gegenteil.
    Es ist damit zu rechnen, daß sich die Mitläufer bald als Selbstläufer als eigenständiges Gesellschaftsphänomen von den Initiatoren emanzipieren und beschleunigen werden. Immer mehr bisher mit reinen Verwaltungs- und Beschäftigungsmassnahmen ruhig gestellten Sozialhilfeempfänger werden tatsächlich zum vollen Umfang der ihnen zustehenden Leistungen streben.
    Sobald das geschieht, wird das Sozialsystem den entgültigen Offenbarungseid ablegen müssen.
    Dann steht VorkämpferInnen alternativer Konzepte, wie Ralph, mit einer breiten Masse an Menschen mit Erfahrungen aus erster Hand ein Plenum zur Verfügung, dessen Mitglieder in der Lage sein werden, mit selbst gewonnener Kompetenz über die Zukunft unseres Sozialsystems zu diskutieren und auch eine in der Gesamtgesellschaft mehrheitsfähige Lösung zu finden.
    In diesem Sinne ist sowohl Ralph Boes und WirGehenMit als Campions als auch alle Mitläufer als Wegbereitern einer unaufhaltsam auf uns zu rollenden Welle neuer Solidarität und neuem innergesellschaftlichen Zusammenhalts alles Gute und viel Erfolg für ihr Vorhaben zu wünschen.
    Es bleibt nur zu hoffen, daß keinem Beteiligten der Erfolg und der Zuspruch zu Kopfe steigen möge, den Hybris ist ein Fluch all jener, die sich im Angesicht ihres Erfolges nicht in Demut üben.

  2. Hallo Erwin L.,
    es stimmt, das selbstbewusstsein bei Ralph Boes ist schon fast selbstherrlichkeit.
    Manche Hartz 4 Helfer aus den Hilfs-foren kritisieren ihn für seine “show”, die dem normalen Betroffenen nicht direkt hilft. Er bekommt anscheinend nur auf eigenen antrag sanktionen und ist damit ein Hartz 4 privilegierter.Da würde ich auch schnell die demut verlieren.
    Willkürgesetz und willkürbehördenhandeln wird bei Ralph Boes aufgedeckt.
    Die mitläufer mögen sich durch rege vernetzung von den zugpferden wie Ralph Boes
    emanzipieren, das möchte ich auch. Es ist bisher nur eine Hoffnung. Der prozess der emanzipation zeigt sich schon in den Hartz 4-Hilfs-internetforen, mehr nicht.

  3. Ich schaue mir gerade die Sendung mit Boes an- die meine bisherige sehr Kritische Meinung zu diesen Herrn bestätigt ! Boes schadet der Bewegung gegen das Harz4 System deutlich mehr als es bringt. Er Bestätigt mit seinen Aussagen die Klischees der Bildzeitung . Es ist war die Sanktionen müssen weg und das BGE her aber dafür brauchen wir unterstüzung in der Bevölkerung und mit Leuten wie Boes werden wir das auf keinen Fall bekommen !!

  4. Eigentlich ist die Überschrift völlig überzogen. Aber es passte so schön. Richtig wäre wohl gewesen “Dummköpfe unter sich”, oder so.

    Herr Boes hat die Erwartungen der Propagandasendung vermutlich noch übertroffen. Schneidersitz, esoterisches Geschwafel, keine Rhetorik, total nervös und unsicher (wie schafft er es, Vorträge zu halten, oder kommen da nur zwei Leute?

    Wann immer sich die Möglichkeit zum Einhaken bot (falsche Darstellung der Sanktionsmöglichkeiten, Obdachlosigkeit durch Sanktion, Stromsperre und Überschuldung durch Sanktion etc.) wurde die Chance vertan.

    Der senil wirkende Alt konnte dadurch ebenso punkten wie Söder. Beides keine Leuchten, die jeder rhetorisch Geschulter bequem in die Tasche steckt.

    So ruhte meine Hoffnung auf Katja, die sich wenigstens etwas mühte, aber sich kaum gegen die parteiische Moderatorin durchsetzen konnte.

    Die Putzfrau, schon bei ZDF zu dem Thema geladen, lieferte artig die (vorher einstudierten?) erwarteten Fragen und Einwände ab. Auch hier gab es gute Möglichkeiten zum Einhaken – wieder nichts.

    Zur Plastikpuppe mit Hang zum Prollprotzing sag ich mal nichts, die ist eh genug bestraft.

    Mein Fazit:

    Das eigentliche Thema wurde nicht behandelt, darum sollte es ja auch nicht gehen. Ausflüge Richtung Mindestlohn und Grundeinkommen wurden nur gestreift, bzw. gründlich von Söder und Maischberger ins Lächerliche gezogen.

    Boes nur als mittelmäßiger Selbstdarsteller in eigener Sache unterwegs, hat die Erwartungen der Veranstalter voll erfüllt. Sie haben einen faulen Arbeitslosen vorgeführt, der seinen Job durch seltsam anmutende Lehren verlor, die niemand verstand. Volltreffer. Es hätte nur noch die Frage gefehlt, ob er nicht Guru werden wolle und eine Sekte gründen könne. Peinlich, kann ich da nur sagen. Und sowas ist Akademiker. Dann hat er es nicht geschafft seine Handlungsweise vernünftig zu erläutern, als Argumente diente nur die aus seiner Sicht wichtige Arbeit, die er für da Gemeinwohl leiste. Ganz schwacher Vortrag, weil Müller und Schulze, die jeden Tag malochen und kaum über die Runden kommen, für Schwätzer, die sie dann auch noch bezahlen sollen, eh nichts übrig haben.

    Noch mehr “Kämpfer” dieser Art, und ich werde mich nicht mehr um Meinesgleichen kümmern und meine Zeit nur noch in mein Hobby investieren.

    Und jetzt mache ich mich zum Schluss noch richtig unbeliebt. Wäre ich der SB von Herrn Boes, ich würde die Leistungen einstellen. Denn Leistungen nach dem SGB II kann nur beziehen, wer dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht. Das aber ist bei ihm nicht der Fall. Somit würde er auch keine Sanktion erhalten…..

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>