Mitläufer vor Ort

Hier werden örtliche Aktionen und Treffen vorgestellt. Also, wenn Du in Deinem Ort ein Treffen oder eine besondere Aktion für die Mitläufer planst, dann sende Deine Informationen an presse@wirgehenmit.org und sie erscheinen auf dieser Seite. Neueste Meldung immer oben.

——————————————————————-

Mitläuferschulung in Hamburg (Termin und Ort)

Hallo Mitläufer und Interessierte in Hamburg und Umgebung!

Leider “auf den letzten Drücker” nun noch schnell die Daten für die Mitläuferschulung morgen, Freitag, den 14.02.2014. Wir haben doch noch einen Raum gefunden und freuen uns Euch nun einladen zu können.

Die Mitläuferschulung findet statt in der Zeit von 17.00 bis 18.30 Uhr im Saal des Magnus-Hirschfeld-Centrum in 22303 Hamburg auf dem Borgweg 8.

*Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln
*mit U2 bis U Bahn Station Borgweg (Stadtpark), rechts den Borgweg entlang, ca. 5 Minuten zu Fuß bis Borgweg 8
*mit MetroBus 6 bis Borgweg (Stadtpark)
*Bus 179 bis Borgweg (Stadtpark)

In dieser Schulung geht es vor allem darum Erkenntnisse aus eineinhalb Jahren Mitläufer zu teilen und Erfahrungen auszutauschen. Wir werden uns zudem ein wenig mit der Entstehung der Mitläufer, mit den vielen Aufgaben als Mitläufer, den gesetzlichen Grundlagen für Beistände und dem Sozialgesetzbuch (SGB) beschäftigen. Diese Schulung soll die Grundkenntnisse vermitteln, die nötig sind als Mitläufer zu starten.

Sicher werden wir in absehbarer Zeit auch Vertiefungsschulungen anbieten, die näher auf einzelne Aspekte des SGB eingehen. Dazu erarbeiten wir derzeit weitere Konzepte.

Schon jetzt möchte ich vor allem für alle, die an der Schulung nicht teilnehmen können auf die Seite von Harald Thomè (www.harald-thome.de) hinweisen. Auf der Startseite ist ein Folienvortrag zum Alg II herunterzuladen, dass ich jedem empfehle, der sich etwas in die Materie einlesen möchte. Wer es sich leisten kann und an mehr Informationen interessiert ist, sollte sich auch einmal bei einer seiner Seminare anmelden. Während der Schulung könnt Ihr Euch dieses Material in ausgedruckter Form einmal ansehen und werdet weitere Bücher kennenlernen.

Wir freuen uns auf ein persönliches Kennenlernen und hoffen, dass möglichst viele Mitläufer und Interessierte an der Veranstaltung teilnehmen. Gern könnt Ihr noch weitere Interessierte einladen bzw. mitbringen.

Beste Grüße

Hans-Peter Weyer
1. Vorsitzender

——————————————————————-
Mitläuferschulung in Hamburg!

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten auf unseren Weihnachts- und Neujahrsgruß. Eine ganze Reihe Hamburger Mitläufer fand die Idee einer Mitläufer-/Beistände-Schulung in Hamburg hervorragend. Also haben wir geplant und können Euch heute zumindest schon einmal den Termin nennen: Freitag, 14.02.2014.

Aber wir brauchen noch Eure Hilfe. Wir haben für die Schulung bisher noch keinen Raum und brauchen deshalb Eure Ortskenntnisse und Eure örtlichen Kontakte. Wer kann uns einen Raum für diese Schulung nennen oder hat vielleicht selbst einen Raum zur Verfügung? Wir rechnen mit 10-20 Personen. Bitte schreibt uns Vorschläge an vorstand@wirgehenmit.org. Die Schulung soll von 17.00 bis ca. 18.30 Uhr stattfinden. Wer an dieser Schulung teilnehmen möchte, meldet sich bitte auch unter der vorstehend angegebenen Vorstands-Mail an.

An diesem Wochenende, 14.02.2014 bis 16.02.2014, sind wir als Mitäufer auf Einladung der Partei Die LINKE mit einem Infostand auf dem Europaparteitag dieser Partei vertreten. Auch hier die Frage, ob uns jemand am Stand unterstützen möchte. In diesem Fall bitte ebenfalls eine kurze Mail an vorstand@wirgehenmit.org damit wir planen und Euch informieren können.

Und noch ein letzter Punkt: Wir möchten im Vorfeld in den Hamburger Medien die Aktivitäten bekannt machen und weitere Interessierte zum Kreis der Hamburger Mitläufer einladen. Uns fehlen aber die örtlichen Medienadressen bzw. die dazugehörigen Mailadressen. Kann uns damit jemand “versorgen”?

Wir freuen uns auf das Treffen mit Euch und den persönlichen Erfahrungsaustausch.

Der Vorstand

——————————————————————-

Bremen, 01.12.2013

Während des Bundesparteitages der Piratenpartei Deutschland wird sich der Verein am Sonntag, 01.12.2013 in einem Redeslot den anwesenden Parteimitgliedern präsentieren.
Im Anschluss werden im Rahmen einer Multiplikatorenschulung im Raum 2 der Messehalle 7 nötige Kenntnisse zum Verein und zur Aufgabe eines Beistandes als Mitläufer vermittelt. Da die Teilnahme am Bundesparteitag jedem Menschen offen ist, sind auch interessierte Nicht-Parteimitglieder zu dieser Schulung in der Zeit von 14 – 16 Uhr herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos.

——————————————————————-
Erfurt, 30.11.2013

Auf Einladung der Partei DIE LINKE wird der 1. Vorsitzende Hans-Peter Weyer am 30.11.2013 während des Vernetzungstreffens “Die LINKE hilft” für den Workshop zum Thema “Begleitung zu Ämtern und Behörden” den Impuls-Vortrag halten. Beginn des Workshops ist um 14.00 Uhr.
Das Vernetzungstreffen findet im Haus Dacheröden in Erfurt statt.

——————————————————————-
Der 4. Berliner Mitläufer-Stammtisch

öffnet die Tore am 11.10.2013 um 19.00 Uhr.
Wie beim letzten Mal Treffen wir uns

Selbsthilfe-Treffpunkt Friedrichshain-Kreuzberg;
Träger: Volkssolidarität LV Berlin e.V.
Boxhagener Str. 89, 10245 Berlin


Größere Kartenansicht

——————————————————————-
Berlin, 19. Juli 2013
Der Termin für unseren 3. Mitläufer-Stammtisch in Berlin steht!

Es findet statt am
Freitag, der 19. Juli 2013
19.30 Uhr,
Boxhagener Str. 89
Büro Selbsthilfegruppe/Volkssolidarität
Stadtplanlink auf berlin.de:
http://www.berlin.de/stadtplan/map.asp?ADR_ZIP=10245&ADR_STREET=Boxhagener+Str.&ADR_HOUSE=89&ADR_INFO=B%FCrolokal+Selbsthilfegruppe
(Bitte Link in Adresszeile eines Browser-Fensters kopieren)

Wir haben diesmal zwar lockere Vorschläge für eine Tagesordnung, aber kein Programm in dem Sinne oder einen Referenten/eine Referentin. Es geht in erster Linie um einen Austausch unserer Erfahrungen.

Über Rückmeldung bei Teilnahme würde ich mich freuen, bitte an thomas.gutsche@berlin.de

——————————————————————-

Frankfurt, 26.Juni 2013

Ein paar Mitläufer haben in den nächsten Wochen vor, in Frankfurt in größerem Ausmaß Flyer zu verteilen. Wir würden uns riesig freuen, wenn sich noch mehr Leute an der Aktion beteiligen wollen, z.B. einfach mitmachen und selber ein bestimmtes Gebiet übernehmen. Auch über gute Tipps, wo es sinnvoll wäre, Flyer auszulegen oder zu verteilen, wären wir Euch dankbar.

Oder wenn jemand einen Packen Mitläufer-Flyer (aus-)drucken oder kopieren und zum Verteilen zur Verfügung stellen will, wäre das auch toll (die Farbe ist egal, je bunter, desto besser!).
Die Koordinierung übernimmt Till @HHerrnbrodt (till@wirgehenmit.org), an den Ihr Euch bezüglich der Flyeraktion wenden könnt.

Vielen Dank für Eure Mithilfe.
——————————————————————-

Berlin, 17.Mai 2013

Der Termin für den zweiten Stammtisch der Mitläufer in Berlin steht!
Es ist Freitag, der 17. Mai, 18.00 Uhr.

Hartz IV – Sanktionen:
„Aktivierung“ versus Selbstbestimmung und Existenzsicherung

Zweiter Stammtisch der Berliner Mitläufer. Vortrag und Diskussion mit
FRANZISKA DROHSEL

promovierte Rechtsanwältin mit den Schwerpunkten Sozialrecht und Öffentliches Recht. Ein Termin für Bezieher von Arbeitslosengeld II, ihre Begleiter zum Jobcenter und alle, die sich Gedanken machen über Menschenwürde und Soziale Gerechtigkeit!

Franziska Drohsel war Juso-Bundesvorsitzende und hat in dieser Zeit einen Beschluss der Jusos zur Abschaffung/Aussetzung der Hartz-IV-Sanktionen herbeigeführt. Heute vertritt sie als „Anwältin der Armen“ (Online-Plattform „Wirtschaft und Gesellschaft“) besonders Menschen, die Arbeitslosengeld II beziehen. „Die Mitläufer“ sind ein neu gegründeter Verein. Auf seiner Internetseite www.wirgehenmit.org werden Bezieher von Arbeitslosengeld II mit Menschen zusammengebracht, die bereit sind, sie bei ihrem Termin zum Jobcenter zu begleiten. Wir freuen uns auf eine Diskussion, in der wir vor allem für unser Engagement in der Begleitung von Terminen beim Jobcenter profitieren wollen.

Ort: (Stadtteil-) ZENTRUM Danziger Straße 50, 10435 Berlin (Prenzlauer Berg)
Einladung (PDF)
——————————————————————-

Duisburg, 11.03.2013

Solidarität und europäisches Miteinander (er)leben

Während ProNRW am kommenden Dienstag im Rahmen ihrer „Asylmissbrauch“-Tour in Duisburg Halt macht und andere Organisationen und Parteien bereits zur großen Gegendemo aufgerufen haben, zeigen drei Duisburger Hilfsvereine, wie Integration gelebt werden kann: Sie laden alle Interessierten Mitbürger zum Zeichen echter Solidarität am Dienstag, 12.03.2013 von 9.00 bis 11.00 Uhr zum Frühstück gemeinsam mit den dort wohnenden Rumänen in das sogenannte Problemhaus „In den Peschen 3-5“ in 47226 Duisburg-Bergheim ein.

Gemeinsam mit „Bürger für Bürger Duisburg e.V.“ haben sich die Vereine „ZOF e.V.“ und „Wir gehen mit – Die Mitläufer e.V.“ bereit erklärt den rumänischen Zuwanderern im Rahmen ihrer jeweiligen Kompetenzen zu helfen. „Man kann darüber streiten ob die Menschen hier willkommen sind, man kann darüber streiten ob das Problem von Europa gemacht wurde und man kann darüber streiten wie die Stadt auf diese Herausforderung reagieren soll – aber man kann über eines nicht streiten: Diese Menschen sind hier, sie leben in unserer Stadt, sie haben Hunger und ihnen muss geholfen werden!“ erklärt Rolf Karling, der seit Tagen mit seinem „Verein Bürger für Bürger Duisburg e.V.“ die Bewohner des Hauses In den Peschen 3-5 allabendlich mit Lebensmitteln versorgt.

Der Verein „ZOF e.V.“ wird in der nächsten Zeit beginnen die rumänischen Kinder an die deutsche Sprache heranzuführen. Trotz Schulpflicht können die Kinder die Schule nicht besuchen, weil ihnen grundlegende Deutschkenntnisse fehlen und sie dem Unterricht gar nicht folgen könnten. Wie in allen drei Vereinen üblich werden auch in diesem Fall ehrenamtliche Helfer diese Aufgabe übernehmen. Die Menschen müssen befähigt werden sich in Deutschland verständigen zu können. Nur durch die Möglichkeit der Kommunikation können Spannungen im Umfeld abgebaut werden.

„Alle Beteiligten befinden sich in einer Zwickmühle.“ erklärt Hans-Peter Weyer, Pressesprecher des Vereins „Wir gehen mit – Die Mitläufer e.V.“, die Situation. „Schon beim Meldeamt gibt es Probleme, weil niemand deutsch spricht. Anmeldungen zur Schule können aus gleichem Grund nicht stattfinden. Und auch Verständigung mit den Nachbarn kann nicht wirklich stattfinden, weil die nötigsten Grundlagen der Kommunikation nicht bestehen.“

Mit dem gemeinsamen Frühstück gerade zum Zeitpunkt der ProNRW-Demo, wollen alle drei Vereine deutlich machen, dass für ein geeintes Europa die Bereitschaft zur Kommunikation und das Verstehen und Akzeptieren des jeweils Anderen wesentliche Voraussetzung ist. „Wer am Frühstück teilnehmen und europäisches Miteinander mit uns leben möchte, ist am Dienstag von 9-11 Uhr dazu herzlich eingeladen“, so Weyer.

5 Gedanken zu “Mitläufer vor Ort

  1. Find die initiative genial! Bin sgb II sachbearbeiter in nrw und finde es immer traurig, wenn den kunden nicht bewusst ist, was das gesetz alles hergibt und auf welchen wegen dinge erreicht werden können. Vor kurzem ist eine kundin in richtung aachen verzogen und hatte direkt probleme beim amt. Sie hat sich nochmal an mich gewandt. *danke für den kaffee ;-)* hab ihr über diese seite vor-ort-hilfe besorgt und alles läuft :-) GROßES LOB UND VIELEN DANK FÜR DIESE MENSCHLICHKEIT !!!

  2. Liebe Mitläufer,

    ich wohne in Bonn und bräuchte Hilfe bei einem Gang zum Sozialamt.

    Bisher war ich über w-lan des Vermieters im Internet unterwegs. Leider fällt diese Hilfe Ende November 2013 weg.

    Da ich nur 103 Euro pro Monat Taschengeld bekomme, kann ich mir keinen eigenen Internetzugang leisten.

    Bitte hilft mir, die Kosten, die mir durch einen eigenen Internetzugang entstehen, vom Sozialamt ersetzt zu bekommen.

    Liebe Grüße
    Sigrid Meissen

    • 103 EUR Taschengeld?
      Das hört sich ja nach ENTMÜNDIGUNG an!
      Was kann man mit 103 EUR anfangen? Doch gar nichts!
      Was für eine Sauerei geht in diesem “feinen” “Rechtsstaat” ab.
      103 EUR für eine Erwachsene Person da bekommen ja Kinder wesentlich
      mehr Taschengeld!
      Ich kenne Anwalts und Ärztesöhnchen die gut 600 und mehr Eur zur freien
      Verfügung haben! Was für ein elender Unrechtsstaat ist das hier geworden.
      Die realen Tatsachen schreien geradezu nach einer Revulution mit Beendigung
      dieser neofaschistischen Machtverhältnisse!

  3. Dieser “Begleitservice” war schon lange überfällig. Glückwunsch. Es werden leider so viele Unwissende von den Jobcentern um dermaßen um ihre Rechte betrogen, dass es zu Himmel schreit, was in diesem Land abgeht. Allein die Verwaltungskosten dieser Hartz-IV-Misere übersteigen bereits die Kosten für die Opfer ( Kunden ). Es sollten meiner Meinung nach auch die Namen von übereifrigen Mitarbeitern dieser seltsamen Center in schwarze Listen vermerkt werden, damit diese zur Rechenschaft gezogen werden können, wenn es einmal gerechter zugehen sollte in diesem Beamtenstaat. Die Hilfe für Hartz-IV-Empfänger gegen die Willkür von Jobcentern muss auf alle Fälle auf die gesamte BRD ausgedehnt werden und auch öffentlich bekannt gemacht werden.

  4. Diese Pressemeldung ging diese Woche an die lokale Presse im Kreis Altenkirchen:

    Die Piratenpartei Altenkirchen beschäftigt sich in den nächsten Monaten
    verstärkt mit dem Thema “Soziale Lage und Brennpunkte in Betzdorf und
    im Landkreis Altenkirchen”.

    Dazu laden die PIRATEN an jedem ersten
    Dienstag im Monat zu ihrem offenen Stammtisch 19:00 Uhr ein.

    Treffpunkt:
    “Zum Grünen Baum”
    Hellerstraße 11
    57518 Betzdorf (Sieg)

    Betroffene können dort Erfahrungen mit dem Jobcenter und anderen
    Sozialbehörden in der Region teilen, um gemeinsam politische
    Lösungsvorschläge daraus zu erarbeiten.

    Zusätzlich bieten die PIRATEN außerhalb dieser Termine eine
    Telefonsprechstunde donnerstags von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr unter der
    Telefonnummer 02741 / 97 33 0 33 mit Manfred Wolter an. Ziel dieser Gesprächsstunde
    ist die aktive Hilfe zur Lösung von Problemen und drohenden Sanktionen
    seitens der Bundesagentur für Arbeit.

    “Wir wollen den Menschen in der Region ein Ansprechpartner in der
    Politik sein, der für ihre Sorgen und Nöte ein offenes Ohr hat und
    bei dem sie nicht als Bittsteller auftreten”, so Manfred Wolter,
    Stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbandes Altenkirchen. “Ein
    Ergebnis dieses Erfahrungsaustauschs kann zum Beispiel eine Empfehlung
    sein, in welchen Fällen und wie eine drohende, unberechtigte
    Stromsperre verhindert oder eine schon erfolgte beendet werden kann.”

    Wolter begleitet Antragsteller zum Jobcenter Betzdorf sowie zum
    Sozialamt. Als erfahrener ehrenamtlicher Mitarbeiter in der Initiative
    “Wir gehen mit” [1], verfügt er über die nötige Erfahrung in
    behördlichen Angelegenheiten.

    [1] http://wirgehenmit.org

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>